AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (gültig ab 1. Januar 2014)
A. Organisatorische Aspekte

A1 Der Dolmetschdienst Zentralschweiz, eine Dienstleistung von Caritas Luzern, nimmt Aufträge online
per Auftragsformular auf der Website, per Email, Fax wie auch telefonisch entgegen.

A2 Der Dolmetschdienst Zentralschweiz vermittelt interkulturell Dolmetschende (ikD) und interkulturell
Vermittelnde (ikV) so schnell wie möglich, maximal innert drei Arbeitstagen. Je früher die Anfrage beim
Dolmetschdienst Zentralschweiz eintrifft, umso grösser sind die Möglichkeiten, passende ikD/ikV zu
finden. Die Anfragen werden in der Reihenfolge der Dringlichkeit bearbeitet. Jeder Auftrag wird vom
Dolmetschdienst Zentralschweiz schriftlich bestätigt (Auftragsbestätigung). Es besteht keine Garantie,
dass in jedem Fall ein/e ikD/ikV vermittelt werden kann.

A3 Die Auftraggebenden können direkt mit den ikD/ikV weitere Gespräche vereinbaren, unter der Bedingung,
dass sie den Dolmetschdienst Zentralschweiz informieren. Die Rechnungstellung erfolgt jeweils
über den Dolmetschdienst Zentralschweiz.

A4 Am Schluss des Gesprächs tragen die Auftraggebenden und der/die ikD/ikV auf dem Auftragsformular
die genaue Gesprächsdauer ein und unterzeichnen es. Die ikD/ikV sind für die Rücksendung der
Auftragsbestätigung zwecks Abrechnung verantwortlich.

B. Finanzielle Aspekte
B1 Für die Auszahlung von Honoraren und Spesen an die ikD/ikV ist allein der Dolmetschdienst Zentralschweiz
verantwortlich. Die Auftraggebenden entrichten die geschuldeten Beträge ausschliesslich
an den Dolmetschdienst Zentralschweiz.

B2 Pro Einsatz gilt der Mindestansatz von einer Stunde. Die Zeitzählung beginnt ab vereinbartem Gesprächstermin.
Die weitere Gesprächszeit wird nach einer Stunde jeweils auf 15 Minuten aufgerundet.

B3 Ist ein Auftrag für mehr als eine Stunde Einsatzdauer erteilt und ist dieser dann kürzer als vereinbart,
so müssen 2/3 der geplanten Einsatzdauer verrechnet werden.

B4 Nachtarbeit (22 Uhr bis 7 Uhr), Wochenendeinsätze (Samstag 22 Uhr bis Montag 7 Uhr) sowie Einsätze
an kantonalen Feiertagen werden mit einem Zuschlag von 50 % verrechnet. Einsätze, die für
den darauffolgenden Arbeitstag (Montag bis Freitag), am Freitag für den folgenden Montag oder vor
Feiertagen aufgegeben werden, gelten als Notfalleinsätze und werden mit einem Zuschlag von 70%
verrechnet.

B5 Wird der Auftrag von den Auftraggebenden am vorangehenden Arbeitstag oder am Tag des vereinbarten
Einsatzdatums annulliert, so wird der Mindestansatz von einer Stunde verrechnet. Erfolgt die
Absage erst vor Ort oder ist der ikD/ikV bereits unterwegs zum Einsatzort, wird der Mindestansatz
von einer Stunde sowie die geltenden Spesen verrechnet. Wurde der annullierte Auftrag für eine
Einsatzdauer von mehr als einer Stunde erteilt, kommt die Regelung in B3 zur Anwendung.

B6 Wird ein vereinbarter Einsatz von Seiten ikD/ikV unabgemeldet nicht eingehalten, so wird dieser nicht
verrechnet. Als Kompensation für die Umtriebe wird den Auftraggebenden beim nächsten Auftrag die
erste Einsatzstunde nicht verrechnet. Erscheint der ikD/ikV verspätet zum vereinbarten Einsatz, wird
die effektive Einsatzdauer, abgerundet auf 15 Minuten, verrechnet. Die Regelung B2 kommt in diesem
Fall nicht zur Anwendung.

B7 Zahlungsbedingungen: 30 Tage netto ab Fakturadatum

C. Verantwortlichkeiten
C1 Die Auftraggebenden sind für die Gestaltung und Leitung des Gesprächs verantwortlich. Caritas
Luzern empfiehlt je nach Situation ein Vor- und Nachgespräch mit den ikD/ikV einzuplanen. Dies ermöglicht
es die konkreten Erwartungen an die ikD/ikV zu definieren und den Kontext des Gesprächs
zu erläutern.

C2 Die Auftraggebenden werden gebeten, das Feedbackformular (www.dolmetschdienst.ch) auszufüllen
und an den Dolmetschdienst Zentralschweiz zu senden.

C3 Reklamationen sind direkt an den Dolmetschdienst Zentralschweiz zu richten. Caritas Luzern haftet
nur für gehörige Sorgfalt bei der Wahl und Instruktion der ikD/ikV, nicht aber für mögliche sprachliche
Missverständnisse.

D. Gerichtsstand und anwendbares Recht

D1 Gerichtsstand ist das Bezirksgericht Luzern.

D2 Es gilt schweizerisches Recht, insbesondere die Bestimmungen zum einfachen Auftrag nach
Art. 394 ff. OR

D3 Der Dolmetschdienst Zentralschweiz behält sich vor, bei grundlegenden Änderungen die Tarife
anzupassen. Diese Anpassungen werden schriftlich kommuniziert sowie auf der Website www.dolmetschdienst.ch aktualisiert.

Luzern, 1. Januar 2014

Direkter Download - Achtung Link öffnet sich in einem neuen Fenster (Allgemeine Geschäftsbedingungen Module  - document, 0.16 MB)   Allgemeine Geschäftsbedingungen Module  (0.16 MB)